Lufthansa stellt Strecke Frankfurt-Shenyang ein (wo es ein gro├čes BMW-Werk gibt)

Am Samstag stand es bereits im Spiegel, und jetzt auch bei Airliners: LH stellt die Verbindung FRA-Shenyang ein – trotz der dringenden Bitte von BMW-Chef Kr├╝ger, die Verbindung wegen des BMW-Werks in Shenyang beizubehalten (laut Spiegel). Spohr entgegnete angeblich, dass man nur mit BMW-Mitarbeitern den Fliegern nicht voll bekommt, und sich die Verbindung daher f├╝r LH nicht rentiert.

Das Ausbau-Argument, wonach die dritte Startbahn f├╝r die bayerische Wirtschaft unabdingbar ist, hat damit einen gro├čen D├Ąmpfer bekommen: Nicht mal in Frankfurt rentiert sich so eine Strecke – trotz ausreichender Slots.

Quelle: http://www.airliners.de/lufthansa-china-strecke/39211

ORH prangert Milliardendeal am M├╝nchner Flughafen an

Es gibt ein neuer (jetzt nicht mehr geheimen) Pr├╝fbericht des ORH. Dort wird festgestellt, dass die FMG der Lufthansa offensichtlich sehr viel Geld „erlassen“ hat damit sie in M├╝nchen eine Pr├Ąsenz aufbauen und betreiben.

Den Artikel gibt es beim SZ. Der Bericht selbst wurde wohl der SZ zugespielt ist aber nicht ver├Âffentlicht worden.

Weiterlesen auf sz.de

Lieber eine Krake f├╝r Wachstums-Prognosen

Ein sehr interessanter Artikel der Z├╝rcherUnterl├Ąnder-Zeitung zum Thema „Prognosen“. Auch beim Flughafen Kloten lag die Intraplan mit den Prognosen neben der Realit├Ąt (wie eben in M├╝nchen und Kassel-Calden ebenso).

Hier geht es zum Artikel: http://www.zuonline.ch/buelach/gruene-wollen-kraken-fuer-flugprognosen/story/14552910

Die BI-Attenkirchen w├╝nscht euch ein frohes Osterfest!

CSU-Umweltpolitiker lehnen dritte Startbahn deutlich ab

Der CSU-Umweltarbeitskreis wendet sich gegen eine dritte Startbahn am M├╝nchner Flughafen. Statt dessen schlagen die CSU-Umweltpolitiker einen „Tandem-Betrieb“ mit dem N├╝rnberger und dem Memminger Airport vor

Die CSU-Politiker fordern in einem Schreiben an Ministerpr├Ąsident Horst Seehofer ein solches bayernweites Flughafenkonzept.┬á├ťberhitzungserscheinungen um den Flughafen M├╝nchen w├╝rden ged├Ąmpft, f├╝r andere Landesteile entst├╝nden jedoch wichtige Strukturimpulse, so der┬áVorsitzende des Arbeitskreises, der Herrieder Bundestagsabgeordnete Josef G├Âppel.

„Tandem-L├Âsung“ effizient

Die CSU-Umweltsch├╝tzer argumentieren auch mit dem zus├Ątzlichen Landverbrauch beim Bau einer dritten Startbahn. Sie entziehe der Natur insgesamt 900 Hektar Fl├Ąche. Davon w├╝rden 350 Hektar zubetoniert oder ├╝berbaut. Josef G├Âppel verlangt deshalb, „die Potenziale vorhandener Infrastrukturen optimal zu verkn├╝pfen und damit volkswirtschaftlich effizienter zu nutzen“.

├ťberlastung k├╝nstlich geschaffen

Die h├Ąufig angef├╝hrte ├ťberlastung des Flughafens M├╝nchen in Spitzenzeiten ist nach Meinung G├Âppels bewusst herbei gef├╝hrt, um den Bau einer dritten Startbahn zu untermauern. Als Beleg daf├╝r f├╝hrt er an, dass das Flughafenmanagement 2015 schlecht ausgelastete Verbindungen in Spitzenzeiten verlegt habe, in diesen Phasen auch zeitgleiche Verbindungen von Lufthansa und Air Berlin anbiete sowie w├Ąhrend des Hochbetriebs sogar Kleinflugzeugen Start- und Landeerlaubnisse gebe.

Der Beschluss gegen eine dritte Startbahn fiel im CSU-Umweltarbeitskreis laut G├Âppel mit 18 zu zwei Stimmen.

Quelle: http://www.br.de/nachrichten/oberbayern/inhalt/dritte-startbahn-flughafen-muenchen-102.html

BR-Umfrage: Bayern lehnt Dritte Startbahn ab

Freising/M├╝nchen – Eine repr├Ąsentative Umfrage des Bayerischen Rundfunks ergab ein erfreuliches Ergebnis f├╝r Startbahngegner: 47 Prozent der Bayern lehnen die dritte Startbahn ab, 36 Prozent bef├╝rworten das Projekt.

Im Fr├╝hjahr 2016 soll ├╝ber die dritte Startbahn entschieden werden. Das hat Ministerpr├Ąsident Horst Seehofer angek├╝ndigt. Jetzt hat der Bayerische Rundfunk eine Umfrage von Infratest dimap ver├Âffentlicht.

Darin sprechen sich 47 Prozent gegen den Bau einer dritten Startbahn am Flughafen M├╝nchen aus. Nur 36 Prozent sind mit dem Projekt einverstanden.

Freisings MdL Christian Magerl (Gr├╝ne) sagt: „Wir haben bayernweit R├╝ckenwind und es zeigt, dass unsere sachlichen Argumente und unser langj├Ąhriges Engagement Fr├╝chte tragen.“ In einer Pressemitteilung meint er au├čerdem, dass es im vergangenen Jahr einen marginalen Anstieg der Flugbewegungen um 0,8 Prozent gab – und sich somit weiterhin kein Bedarf f├╝r eine dritte Start- und Landebahn gebe. Desweiteren geht er auf den neuesten Luftverkehrsbericht des Deutschen Zentrums f├╝r Luft- und Raumfahrt (DLR) ein: Die prognostizieren ein j├Ąhrliches Wachstum von 0,81 Prozent pro Jahr in Sachen Flugbewegungen. Diese Zahlen sind f├╝r den Zeitraum 2015 bis 2030 angelegt. Damit bewege sich der Flughafen M├╝nchen ziemlich genau auf dem Schnitt.

Und auch Benno Zierer, Freisings Abgeordneter der Freien W├Ąhler, meldet sich zu Wort: Die Wachstumszahlen seien „weit entfernt von der wichtigen Trendwerde, die der Flughafenbetreiber FMG nur zu gern feiern w├╝rde“. Die Pl├Ąne geh├Âren seiner Meinung nach deshalb endg├╝ltig ins Altpapier.

Am Mittwochabend wird dieses und andere Themen in der Sendung Kontrovers vorgestellt (21 Uhr im Bayerischen Fernsehen).

Quelle: http://www.merkur.de/lokales/freising/freising/br-umfrage-bayern-lehnt-dritte-startbahn-6030649.html

Neue Umfrage der TNS Infratest zeigt, die Mehrheit will keine 3. Bahn

Im Streit um eine dritte Startbahn am Flughafen M├╝nchen verweist die SPD auf eine repr├Ąsentative Studie der TNS Infratest, derzufolge sich 50 Prozent der Menschen im Freistaat gegen eine Erweiterung aussprechen. F├╝r die dritte Startbahn votierten demnach nur 37 Prozent der Befragten, wie die SPD am Sonntag mitteilte.

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.streit-um-dritte-startbahn-die-csu-muss-ihre-plaene-endgueltig-begraben.0e555d30-6462-448e-9513-d76789eedaa5.html

Also, die Umfragewerte werden nicht besser – immer noch wird das Projekt von der Bev├Âlkerung mehrheitlich abgelehnt. Die Argumente der FMG kommen einfach nicht an, weil es kein Bedarf gibt!

Zweifel an der dritten Startbahn – Seehofer k├Ânnte bald schon vom Flughafen-Ausbau abr├╝cken

In den letzten Tagen gab es verschiedene Gespr├Ąchsrunden mit Horst Seehofer. Die Gespr├Ąche sind allesamt seht gut verlaufen, und der MP hat sich alle Argumente angeh├Ârt. Offenbar war er beeindruckt von den pr├Ąsentierten Daten.

Nat├╝rlich hatten auch die FMG und die Lufthansa ein Gespr├Ąch, was aber wohl nicht so gut gelaufen ist. Der MP war wohl ziemlich anges├Ąuert. Die Argumente warum eine 3. Bahn ben├Âtigt werden, waren nicht sehr ├╝berzeugend. Der MP hat aufgefordert, bis Ende Oktober nachzubessern.

Gerade eben erschien dieser Artikel: http://www.sueddeutsche.de/muenchen/flughafen-muenchen-zweifel-an-der-dritten-startbahn-1.2674075

Die CSU ist sich wohl gar nicht mehr so sicher, die vorgelegte Argumente scheinen angekommen zu sein.

Unabh├Ąngig davon, blockiert das B├╝rgerbegehren in M├╝nchen immer noch ein Gesellschafterbeschluss zum Bau der Bahn. Dieser Stadtratsbeschluss kann erst durch ein neues B├╝rgerbegehren oder Stadtratsbeschluss aufgehoben werden. Danach sieht es im Moment nicht aus.

SAT.1 Umfrage zur 3. Startbahn – Bau abgelehnt!

Wie auch heute in den Zeitungen zu lesen ist, lehnt eine gro├če Mehrheit der B├╝rger in Bayern die 3. Bahn ab. Interessant ist, dass die Ablehnungsquote aus der Region M├╝nchen gestiegen ist und mittlerweile bei 63% liegt.

  • B├╝rgerentscheid M├╝nchen (Juni 2012): 54,3% dagegen, 45,7% daf├╝r, Differenz 8,6%

Umfrage 2015:

  • Bayern: 52% dagegen, 34% daf├╝r, Differenz 18%
  • Region M├╝nchen: 63% dagegen, 23% daf├╝r, Differenz 40% (!!!)

Dazwischen lagen 3 Jahre, in denen FMG und Politik nichts unversucht gelassen haben,┬ádie B├╝rger „aufzukl├Ąren“ und den Flughafen in sch├Ânem Glanz erstrahlen zu lassen. Mit viel Aufwand und Geld ( siehe z.B. neues Logo / Firmenauftritt FMG, IHK Studie, Gewinnaussch├╝ttung FMG, ┬á…)

Was also genau will Hermann mit seiner Forderung nach „mehr Aufkl├Ąrungsarbeit“ seitens des Flughafens bewirken? Dass die Ablehnungsquote irgendwann 100% erreicht?

 

Quelle: https://www.sat1bayern.de/news/20150723/waehlercheck-csu-stabil-mehrheit-gegen-dritte-startbahn/